pn en

Antarktisches Tageslicht beeinflusst Schlaf- und Wachhormone

Die kontinuierlichen Tageslichtbedingungen im antarktischen Sommer sind dafür bekannt, physiologische Funktionen wie Schlafmuster und der Melatoninausschüttung, die mit dem zirkadianen Rhythmus und Schlaf verbunden ist, zu stören. Eine neu veröffentlichte Studie liefert nun Informationen, warum Menschen in dieser Region schlecht schlafen und deutet an, dass das Sozialverhalten auch eine Rolle spielt. Die Studie, die vor dem Druck in der Fachzeitschrift Journal of Applied Physiology auch online veröffentlicht wurde, ist zum APSselect Artikel dieses Monats erkürt worden.

Weiterlesen ...

White Desert: Erstaunliches Luxus-Hotel in der Antarktis

Reisen in die Antarktis sind angesagt: Man kann mit einer Jacht dorthin fahren. Man kann am gleichen Tag kommen und gehen. Man kann sogar einen Rundflug für Silvester buchen. Und jetzt können gibt es die Möglichkeit in einem Fünf-Sterne-Hotel mit eigens angefertigten Möbeln und einer eigenen Flugzeugflotte zu übernachten. Das Gästebuch enthält Namen wie Prinz Harry und Bear Grylls.

Weiterlesen ...

Ältestes Pinguinfossil in Neuseeland entdeckt

Fossilien zu finden braucht viel Geduld, Kenntnisse der Geologie und der Frühgeschichte der Umgebung... oder einfach viel Glück. Ein Fossiliensammler in Neuseeland fand zufälligerweise im Gebiet des Waipara-Flusses in der Region Canterbury die Überreste eines riesigen Ur-Pinguins. Nach eingehenden Untersuchungen von Forschern aus Neuseeland und Deutschland wurde das Alter auf über 61 Millionen Jahre bestimmt. Gemäss der Forscher sah der Pinguin bereits den modernen, heutigen Königspinguinen sehr ähnlich, war aber rund 150 Zentimeter gross, etwa 30 Zentimeter mehr als die Kaiserpinguine heute. Die Resultate der Wissenschaftler bedeuten, dass die Entwicklung der Pinguine bereits früher auseinander ging, als bisher vermutet. Wahrscheinlich ist, dass sich die Pinguine schon zu den Zeiten der Dinosaurier von ihren nächsten Verwandten abgespalten hatten.

Weiterlesen ...

U.S. amerikanischer Eisbrecher besucht erstmals nach langer Zeit Neuseeland

Die Vereinigten Staaten haben Neuseelands Erlaubnis ersucht mit dem Eisbrecher der Küstenwache Polar Star auf dem Rückweg von der Antarktis den Hafen von Lyttleton  anzulaufen. Der Besuch, der für Ende Februar geplant ist, wird der erste eine Schiffs der U.S. Küstenwache seit einigen Jahrzehnten sein.

Weiterlesen ...

Modell des neuen australischen Eisbrechers erstmals öffentlich gezeigt

Ein Modell des neuen australischen Eisbrechers zum Einsatz in der Antarktis wird zum ersten Mal auf dem australischen Wooden Boat Festival in Hobart öffentlich zu sehen sein.

Weiterlesen ...

GPS-Sender helfen beim Schutz der Schwarzbrauenalbatrosse auf Macquarie Island

Auf der subantarktischen Macquarie Insel haben Wissenschaftler bedrohte Schwarzbrauen-albatrosse erfolgreich mit Miniatur-GPS-Sender auf angebracht, um mehr über die Futter-gewohnheiten der Vögel zu erfahren. Die steilen Hänge der abgelegenen Insel ziehen jährlich etwa 40 Schwarzbrauenalbatrospaare an, und diesen Sommer statteten die Forscher fünf Vögel mit Sendern.

Weiterlesen ...

Antarktische Seesterne zeigen, dass es beim Klimawandel Gewinner und Verlierer geben wird

Antarktische Seesterne können wohlmöglich die Anpassung an wärmere und saurere Ozeane an ihre Nachkommen vererben. Laborexperimente zeigten, dass durch Genaktivität die Anpassung an veränderte Umweltbedingungen an die nächste Generation weitergegeben werden kann.

Weiterlesen ...

Private Mega Jacht The World stellt neuen antarktischen Rekord auf

The World, eine private Jacht, hat den Rekord für die südlichste Schifffahrt gebrochen. Während der 22-tägigen Expedition ins Rossmeer erreichte das Schiff in der Bucht der Wale eine Position von 78 °43.997'S und 163 °41.421'W.

Weiterlesen ...

Geheimnis um Tiefenschmelzwasser in der Antarktis gelöst

Zunehmender Schmelzwassereintrag von den Gletschern Antarktikas gilt als eine der schlimmsten Konsequenzen des Klimawandels im Südpolarmeer. Doch bisher galt das Schicksal dieses Süsswassers, das auf der Unterseite der Gletscher ins Meer fliesst, unbekannt. Ein internationales Forschungsteam hat nun herausgefunden, warum das Süsswasser oft unter der Meeresoberfläche zu finden ist statt sich über das dichtere Salzwasser zu legen. Das Team schlussfolgerte, dass die Erdrotation das Verhalten des Schmelzwassers beeinflusst und es so bis zu mehreren hundert Metern tief unter der Oberfläche hält.

Weiterlesen ...

Britische Antarktisstation macht sich winterhart

Vor sechs Wochen machten Neuigkeiten die Runde, dass die British Antarctic Survey ihre preisgekrönte antarktische Forschungsstation Halley VI verschieben würde. Aufgrund eines riesigen Risses im Eisschelf hatte man beschlossen, die Station rund 23 km weiter nach Osten zu ziehen. Nun sind die Vorbereitungen für den Umzug beinahe abgeschlossen und die BAS hat beschlossen, die Station aus Sicherheitsgründen während des Winters zu schliessen und das gesamte Personal zurückzufliegen, bevor der antarktische Winter einsetzen wird.

Weiterlesen ...