pn en

Finnland wird übernimmt Leitung des Arktisrats von den USA

Der Arktisrat wurde von den Anrainerstaaten der Arktis als Forum ins Leben gerufen, in welchem man Aspekte rund um die Arktis diskutieren und Lösungen für Probleme finden soll, die über die Grenzen der Staaten hinaus gehen. Die Leitung des Rates wird alle zwei Jahre turnusmässig vergeben. Nun ist die Reihe an Finnland, den Rat zu präsidieren. Am nächsten Ratstreffen der Minister in Fairbanks, Alaska, wird die Stabübergabe von den USA an Finnland zelebriert. Damit übernimmt Finnland nicht nur die Leitung des Rates, sondern auch die Rolle des Klimaleaders.

Weiterlesen ...

Glückliche Rettung durch kanadisches Militär in der Arktis

Die Arktis ist eine erbarmungslose, harsche Wildnis und sich in dieser Region zu bewegen benötigt viele Fähigkeiten, Ausrüstung und vor allem Erfahrung. Doch sogar die fähigsten Jäger und Bewohner der Arktis können in Situationen geraten, in denen der Unterschied zwischen Leben und Tod nur durch Glück bestimmt wird. Drei Jäger aus Hall Beach, Nunavut, waren Ende Februar in eine solche Lage geraten und wurden nur durch Zufall von kanadischen Militärs gerettet.

Weiterlesen ...

Politisches Tauwetter in der Arktis?

Seit der Annektierung der Krim durch Russland 2014, sind die russisch-norwegischen Beziehungen immer weiter abgekühlt, im Gegensatz zum Winterklima im hohen Norden. Und während das Arktische Meereis immer weiter abschmolz, wurden Gespräche zwischen hochrangigen Politikern eingefroren. Doch es scheint, als ob mit dem Frühling in der Arktis auch langsam Tauwetter zwischen den Nachbarn eintreten würde. Denn beide Aussenminister haben einem bilateralen Treffen während der Arktis-Konferenz im russischen Archangelsk zugestimmt.

Weiterlesen ...

USA und Kanada schützen ihre Arktisgebiete

Die Arktis gilt als letzte grosse Hoffnung auf fossile Brennstoffe. Bis zu 1/3 der übriggebliebenen Rohstoffmengen werden unter Arktischen Ozean vermutet. Dadurch ist ein grosser Streit zwischen Umweltgruppen und Fördergesellschaften entbrannt. Besonders in den US- und kanadischen Teilen der Arktis wurde der Streit auch auf politischer Ebene ausgefochten. Nun haben US-Präsident Obama und Kanadas Premier Trudeau reagiert und grosse Gebiete zu Schutzzonen erklärt und damit weitere Förderprojekte ausgeschlossen.

Weiterlesen ...

Dramatische Veränderungen stehen der Arktis bevor

Sollte die Welt nicht aufhören, fossile Rohstoffe zu verbrennen und damit die globale Erwärmung weiter antreiben, werden unwiderrufliche Veränderungen in der Arktis verheerende Auswirkungen auf dessen Bewohner und auch den Rest der Welt haben. Zu diesem Schluss kommt eine Gruppe von Forschern nach einer 5-Jahres Studie. Die Ökosysteme der Arktis sind fundamental bedroht durch den Klimawandel und andere menschliche Aktivitäten wie Öl- und Gasförderung, schreiben sie in ihrem Bericht an den Arktisrat, dem internationalen Forum zum Schutz der arktischen Umwelt und der Bewohner.

Weiterlesen ...

ICE AGE Kinofiguren erleben den Winter an Scott Base in der Antarktis

Was machen ein Faultier und ein Wiesel in der Antarktis? Die beiden Kostüm-Figuren des neuen Kinofilms ICE AGE “Kollision voraus” sind in der Antarktis, um Kindern von 5-12 den eisigen Kontinent näher zu bringen. Antarctica New Zealand und die Filmgesellschaft 20th Century Fox NZ arbeiten zusammen an einer Reihe von kurzen Videos, die jungen Neuseeländern helfen soll, den Zusammenhang zwischen der Antarktis und dem Klimawandel zu verstehen

Weiterlesen ...

Kanadische Inuit-Gemeinde geht gegen den Klimawandel an

Energieversorgung in den abgelegenen Gemeinden in der kanadischen Arktis hängt immer von den Schiffslieferungen aus dem Süden ab. Trotz immer weniger Eis an der Küste der Davisstrasse und der früheren Öffnung der Nordwestpassage, was den Versorgungsschiffen den Zugang zu den Gemeinden in Nunavut und den Nordwest-Territorien erleichtert, ist es immer noch eine schwierige und vor allem kostspielige Angelegenheit. Ironischerweise unterstützen die Gemeinden durch das Verbrennen von fossilen Brennstoffen den Klimawandel, da sie Öl und Diesel für die Stromproduktion verwenden. Die Gemeinde Clyde River geht nun einen anderen Weg.

Weiterlesen ...

Debatte um neuen US-Eisbrecher kühlt ab und nimmt grosse Hürde

Wie ein Schiff durch das Packeis fährt, ist die Aufgabe, Geld für einen neuen US-Eisbrecher zu beschaffen, eine mühsame, einsame und manchmal verrücktmachende Sache. Hin und wieder kann nur durch den Blick zurück ein Fortschritt erkannt werden, die Hürden gesehen werden. Nun hat der Abgeordnetenteil Alaskas im US-Kongress ein riesiges Stück Eis zerbrechen und zur Seite fegen gesehen, als Senatorin Lisa Murkowski einen Zusatz im Sicherheits- und Verteidigungsbudget durchgebracht hat, welches US$ 1 Milliarde für den Bau eines neuen schweren Eisbrechers vorsieht. Dadurch soll die magere US-amerikanische Eisbrecherflotte verstärkt werden.

Weiterlesen ...

Fischereistop im Arktischen Ozean von Anrainerstaaten gefordert

Das zurückgehende Meereis des arktischen Ozeans eröffnet neue Möglichkeiten der Ressourcenförderung. Dabei steht neben den fossilen Brennstoffen auch die Fischerei ganz oben auf der Agenda der Anrainerstaaten. Doch da keine gesicherten Daten über die Fischbestände im zentralen Bereich des arktischen Ozeans bestehen, haben die Staaten des Arktisrates gemeinsam beschlossen, die Fischerei bis auf weiteres auszusetzen. Nun wird über ein generelles Fischfangverbot für alle Staaten in diesem Gebiet diskutiert.

Weiterlesen ...

AECO und SAR Service-Anbieter unternehmen gemeinsame Rettungsübungen

Die Zahl der Kreuzfahrtschiffe, die in die Arktis fahren, hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Immer mehr und grössere Schiffe machen sich auf den Weg, den Passagieren die Magie des Nordens zu präsentieren. Dies führt aber auch zu einem höheren Risiko für Unfälle, da nicht alle Schiffe geeignet sind, in den Gewässern des Arktischen Ozeans unterwegs zu sein. Daher hat die AECO (Gesellschaft der Anbieter für Arktisexpeditionsfahrten) ein Treffen mit verschiedenen Such- und Rettungsgesellschaften durchgeführt. Man traf sich Anfang April in Reykjavik um mögliche Szenarien zu diskutieren.

Weiterlesen ...